Michael Lentz | Schattenfroh

Michael Lentz, Schattenfroh. Ein Requiem.

Bis in die feinsten Anteile der Form hinein ist dieses sensationelle Buch ein Anschreien und Anschreiben gegen den Tod. Jedes Ende eines Buches ist eine Form von Sterben; wird das Ende hinausgezögert, wird der Tod aufgeschoben. Mit seinen über 1000 Seiten schenkt Lentzens Roman vor allem Zeit. Man kann in dieser ungeheuer weiten und weitschweifigen Welt des Buches sehr lange und sehr begeistert leben. Formell komplex, verspielt und verspiegelt, ist Schattenfroh ein zutiefst rührendes Buch über das Schreiben, über den Tod der Eltern und die verschiedensten Qualen, die ein Kind erträgt und bis ins Erwachsenenleben (und schließlich in die Literatur) hineinträgt. Und es ist ein komisches Buch, immer wieder markiert von Lentzens köstlichem, unbeschreiblichem Humor. Wer Lentz nicht liest, hat seinen Schatten längst verspielt.

Michael Lentz, Schattenfroh. Ein Requiem. S. Fischer Verlag, Frankfurt 2018. 1008 Seiten, 36 €. Bestellen.