Nov 2015 | Henning Ahrens

„ACHTUNG! NOCH 12 SCHRITTE BIS ZUR WIRKLICHKEIT“ – Henning Ahrens nimmt die Leser mit auf einen Trip durch Glantz im Düster, durch Wahrheit und Lüge im innerprovinziellen Sinn, in seinem grandiosen Roman „Glantz und Gloria“.

Weiterlesen →

Okt 2015 | Atticus Lish

Hier ist er, der monumentale, lyrische, erdrückende, ergreifende, lebendige, monströse Roman von Atticus Lish. „Vorbereitung auf das nächste Leben“ ist vielleicht der brillanteste Roman dieses Jahres. Wer ihn nicht liest, hat schon verloren.

Weiterlesen →

Okt 2015 | Henning Ahrens

Ein Haus in einem Roman ist kein Haus. Der zweite Roman von Henning Ahrens, „Langsamer Walzer“, ist ein Roman, der die Illusionen des literarischen Realismus offenlegt. Und dahinter? Das Nichts? Oder die Literatur?

Weiterlesen →

Sep 2015 | Laurence Sterne

„Ach, armer Yorick!“ Der Großpapa des modernen Romans mit seinem letzten, seinem vielleicht schönsten Buch, in der Jahrhundertübersetzung von Michael Walter: Laurence Sternes „Eine empfindsame Reise durch Frankreich und Italien. Von Mr. Yorick“.

Weiterlesen →

Sep 2015 | Adam Thirlwell

Die Sprache ist nicht das Glas eines Fensters auf die Welt. Adam Thirlwells Roman „Grell & Süß“ ergießt sich in abschweifenden Reflexionen über das Sterben der Zeit und ist dabei höchst unterhaltsam, ein „Sprachdelirium“.

Weiterlesen →

Aug 2015 | Saul Bellow

Lesen, lesen, lesen – „Ich lag in meinem Zimmer und las, ich verschlang Wörter und Seiten, als wäre ich ausgehungert“ – Bellow, Bellow, Bellow lesen! Anfangen mit: „Die Abenteuer des Augie March“.

Weiterlesen →

Jul 2015 | Angela Krauß

„Eine Wiege“ von Angela Kraus, eine Rede in Versen, in nachdenklichen Worten, zu nachdenklichen Bilder, eine Suchbewegung in die eigene Vergangenheit und an die Ursprünge der Kinderfragen.

Weiterlesen →

Intermezzo | Sielaff & Dąbrowski

Volker Sielaff und Tadeusz Dąbrowski. Zwei Einführungen in die Werke der beiden Dichter zur Veranstaltung „Aufzug mit Dame“ im Literaturhaus Frankfurt am 17.06.2015 im Rahmen der Frankfurter Lyriktage. Verzeihen Sie mir, meine Damen und Herren, bitte Generelles vor dem Speziellen. Als Michael Krüger einmal in diesem Haus aus seinen Gedichten las, wiederholte er eine inzwischen bekannte Idealvorstellung, […]

Weiterlesen →