Rachel Cusk

Rachel Cusk, Outline, In Transit, Kudos.

Rachel Cusk wurde 1967 in Kanada geboren und lebt seit ihrer Kindheit in England. Sie studierte englische Literatur in Oxford und publizierte insgesamt zehn Romane und drei Memoirs. Unter ihren zehn Romanen befinden sich drei Bücher, die unbedingt in jeden lesenden Blick genommen werden sollten: Outline von 2014, In Transit von 2016 und nun Kudos, das im letzten Jahr erschienen ist.

Die Trilogie stellt eine eindrucksvolle Reise durch das Leben einer Frau namens Faye dar. Faye ist Schriftstellerin, sie hat zwei Söhne, ist zu Beginn der Trilogie in Outlinegerade geschieden und im dritten Teil, in Kudos, erneut verheiratet.

Die Romane sind aus vielen verschiedenen Gründen herausragende Beispiele von großer Literatur: aufgrund ihres gelassenen, klugen Stils, der immer wieder, beinahe improvisatorisch Raum für eine sensible und gefühlvoll lyrische Sprache schafft. Die Bücher zeichnen sich aus durch ihre herausragend beschriebenen Szenen und Bilder, die so genau ausgeformt sind wie moderne Gemälde oder Fotografien eines beiläufigen, aber bedeutungsvollen Moments, oder wie suggestiv ausgestaltete Bühnenbilder. Die Romane sind aber auch beeindruckend aufgrund ihrer Ideen, aufgrund ihrer häufig im Widerspruch eines Gesprächs gehaltenen Konflikte über eine Sache. Die Romane beschäftigen sich mit Ideen von Zuhause und Fremde, von Veränderung und Beständigkeit, von Wahrheit und Fiktion, von weiblicher und männlicher Identität, von Gerechtigkeit und Reue sowie von Freiheit und Flucht.

Wen auch immer Faye in den drei Büchern trifft – Bekannte, befreundete Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Studierende in Kursen über kreatives Schreiben, die sie unterrichtet, Handwerker, die im zweiten Teil der Trilogie ihr Appartement in London renovieren, Journalistinnen und Journalisten, die sie in Kudos zu ihrer Arbeit befragen und vor allem Fremde, denen sie auf Reisen im Flugzeug oder andernorts begegnet – mit wem sie auch spricht, jeder hat eine Geschichte zu erzählen und Faye hört immer zu.

So folgt Kudos der Protagonistin dabei, wie sie zu einem Literaturkongress in einer unscheinbar gehaltenen portugiesischen Stadt reist und zu Beginn des Buches ihrem Sitznachbar im Flugzeug dabei zuhört, wie er ihr von seinem Leben erzählt. Dieses Zuhören hört den Roman über nicht auf. Und so ist es vielleicht der großartigste Aspekt dieses Buches, dass wir beinahe nichts über Fayes Vergangenheit erfahren und Faye selbst eher selten zu Wort kommt. Und wie durch einen magischen Kniff haben wir dennoch bald das Gefühl, Faye sehr nahe zu sein, diese Frau gut zu kennen, als wären wir es selbst gewesen, die ihr unsere Lebensgeschichte erzählten.

Statt aufgebauschter Handlungsketten beschenkt uns die Kunst von Rachel Cusk mit Gesprächen, durch die komplexe, widersprüchliche, freundliche und seltsame Menschen vor unseren Leseblicken entstehen, beinahe so, als hätten wir diese Figuren als reale Menschen in unserem Leben kennengelernt.

Rachel Cusk: Outline, aus dem Englischen von Eva Bonné, Gebunden, 235 Seiten, Berlin: Suhrkamp, 19,95 €. Bestellen.

Rachel Cusk: In Transit, aus dem Englischen von Eva Bonné, Taschenbuch, 237 Seiten, Berlin: Suhrkamp, 11,00 €. Bestellen.

Rachel Cusk: Kudos, aus dem Englischen von Eva Bonné, Gebunden, 215 Seiten, Berlin: Suhrkamp, 20,00 €. Bestellen.