Joshua Cohen | Interview

Im Interview mit Joshua Cohen (erschienen in The Quarterly Conversation) spricht der Autor von fünf Romanen, zahlreichen Erzählungen und dem kürzlich erschienen Essayband Attention mit mir über seinen vierten Roman Buch der Zahlen, über den Einfluss des Web auf seine Fiktion sowie über die Zukunft und die Vergangenheit des Romans:

I am afraid that novels (forget “The Novel”) will become this pious or sanctimonious politicized thing, a last-redoubt-of-the-humanities, a haven or refuge for those suffering under the digital hegemon. Novels should never be that serious—they should always be cheap and popular. Novels aren’t fruits or vegetables but candies. Drugs.

Mehr über Joshua Cohen, hier: http://www.joshuacohen.org

Und hier: https://www.schoeffling.de/autoren/joshua-cohen