Lavinia Greenlaw

„It’s not the theme that interests me / but the variation“, heißt es in ihrem Gedicht ,The Catch‘ aus der Sammlung „The Casual Perfect“. Die große englische Variationskünstlerin wartet auf neue Bücher im kommenden Jahr, auch auf Deutsch.

Weiterlesen →

Dave Eggers, „Bis an die Grenze“.

Über Dave Eggers’ Roman „Bis an die Grenze“ (Kiepenheuer & Witsch) sprach ich kürzlich mit Insa Wilke in ihrer Sendung „Gutenbergs Welt“ auf WDR3. Ob sich dieser Alaska-Roman über das Glück und die Einsamkeit im Thoreau-Jahr lohnt, kann man hier nachhören.

Weiterlesen →

Nebensprechen | Iron & Wine

Die Zeit ist ein Fluchtwagen. Von seinen frühen Lo-Fi-Records bis zu seinen späteren Studioalben nimmt Sam Beam alias Iron & Wine den Rückzug der Zeit in den Blick und schürft aus der Dunkelheit der Erinnerung eine Menge Gold. „Promising Light“ von dem Album „The Creek Drank the Cradle“, 2002.

Weiterlesen →

Nebensprechen | Wilco

„Vielleicht bedeutet Alles nichts, aber das bedeutet doch noch lange nicht, dass nicht alles irgendetwas bedeutet.“ Wilcos „Everlasting Everything“ von ihrem Album „Wilco (The Album)”, 2009.

Weiterlesen →

Zehn | André Breton

„Das Leben ist anders, als was man schreibt.“ In André Bretons „Nadja“ (1928) mischt sich das Fremde und das Eigene, und aus dieser Mischform entstehen Liebe und Literatur. Wer mehr braucht, ist hier falsch.

Weiterlesen →

Acht | Michael Ondaatje

Vielleicht ist es müßig, über Musik zu schreiben. Aber ist es müßig, über Musik zu lesen? Gewiss nicht. Michael Ondaatje lieferte 1976 einen der besten Beweise mit seinem ersten Roman „Buddy Boldens Blues“ („Coming Through Slaughter“).

Weiterlesen →

Sieben | Michael Ondaatje

Michael Ondaatje, Handschrift. Michael Ondaatje wurde 1943 in Sri Lanka geboren; er lebte über lange Zeiten in England und lebt bis heute in Kanada, während sein Leben immer wieder markiert war von Momenten der Rückkehr nach Sri Lanka. Wie Ondaatje selbst sagt, ist es vielleicht auch aus diesem Grunde nicht verwunderlich, dass seine Lyrik wie […]

Weiterlesen →

Sechs | Novalis

Novalis, Heinrich von Ofterdingen. „Das Ganze soll eine Apotheose der Poësie seyn“, schrieb Novalis am 23. Tag des ersten Februars im gerade angebrochenen neunzehnten Jahrhundert an Ludwig Tieck. „Es ist ein erster Versuch in jeder Hinsicht – die erste Frucht der bey mir wieder erwachten Poësie“. Zu jener Zeit hatte der Dichter seit etwa drei […]

Weiterlesen →